Startseite
»
Trauerkarten
»
Klassische Karten mit 2 Seiten

Wie schreibt man Trauerkarten?

Wenn ein Angehöriger verstirbt, benachrichtigt man das nähere oder weitere Umfeld des Verstorbenen, indem man Trauerkarten drucken lässt. Aber wie schreibt man eigentlich eine Trauerkarte? Einige Daten sind ein Muss: Trauerkarten enthalten neben den Geburts- und Todesdaten des Verstorbenen zumeist Informationen zu der Beerdigung des Verstorbenen. Da man den Verlust eines Menschen nie in Worte fassen kann, greifen viele Betroffene auf ein Zitat oder ein Gedicht zurück, das sie in die Trauerkarte drucken lassen. Um hier die passenden Worte zu finden, muss man den Verstorbenen gut gekannt haben und sich einfühlen können. Trauerkarten drucken lässt man deshalb in jedem Fall auch als Information, damit andere vom Verstorbenen Abschied nehmen können. Bei der Berliner Online-Druckerei kann man seine individuellen Trauerkarten drucken lassen.

Klassische Karten mit 2 Seiten

Wie formuliere ich Trauerkarten?

Trauerkarten sind im Trauerfall eines der wichtigsten Kommunikationsmittel. Die Hinterbliebenen verschicken Trauerkarten um über den Todesfall zu informieren. Sind diese Trauerkarten verschickt, erhalten die Angehörigen wiederum Antworten von Menschen, die ihnen durch eine Kondolenzkarte ihr Beileid aussprechen wollen. Oft enthält eine vorgefertigte Trauerkarte zum Beileid kurze Sätze, die darüber hinaus auch noch durch persönliche Worte ergänzt werden, mit denen man den Angehörigen beisteht und die zeigen, dass man den Verstorbenen geschätzt hat. In jedem Fall sollte man immer positiv über den Verstorbenen sprechen und den Hinterbliebenen sein Beileid ausdrücken.
 

An wen verschickt man Trauerkarten?

In der europäischen Kultur verschickt man selbst an die Familie und die wichtigsten Freunde Trauerkarten. Von wem man wiederum Kondolenzkarten erhält, hängt von dem gesellschaftlichen Rang des Verstorbenen ab und ganz wesentlich von dem Umfeld. Jüngere Menschen kennen den Brauch der Trauerkarten nicht mehr in seiner vollen Bedeutung, weshalb man hier nicht unbedingt mit einer Kondolenzkarte rechnen sollte. Etwa sechs Wochen nach einer Bestattung ist es üblich, dass die Angehörigen Danksagungskarten zum Trauerfall an die Adressaten richten, die zuvor mit einer Trauerkarte ihr Beileid ausgesprochen haben. Die Formulierung dieser Danksagungskarten zum Thema Trauer ist in der Regel ziemlich ähnlich. Die Angehörigen bedanken sich für Blumengrüße oder das ausgesprochene Beileid, die Begleitung des Verstorbenen auf seinem letzten Weg und ähnliches. Früher fügte man den Danksagungskarten eines Trauerfalls noch kleine Bilder hinzu, die ein christliches Bild oder gelegentlich sogar das Bild des Verstorbenen zeigten und die mit einem passenden Spruch versehen waren. Solche „Totenbildchen“ bewahrten die Menschen dann später in ihren Gebetbüchern auf. Diese Gepflogenheit wird heute aber nur noch selten genutzt, wenn man mit Danksagungskarten im Trauerfall den Menschen für ihre Anteilnahme dankt. Danksagungskarten in Sachen Trauer kann man im Internet bei einer Online Druckerei bestellen. Auch hier wird es viele Vorschläge für die Gestaltung geben, aber es können auch individuelle Wünsche eher berücksichtigt werden als bei den Druckereien vor Ort.
 

 

 
Newsletter-Anmeldung: